Destiny 2


Das Warten auf die PC-Version von Destiny 2 hat sich gelohnt: Im Test entpuppt sie sich als die bislang beste Fassung des Shooters. Trotzdem sollten PC-Spieler nicht blind zugreifen.

Eigentlich ist der Destiny-Zug ja schon ein bisschen abgefahren: Bereits seit dem 6. September spielen Konsolenbesitzer den Ego-Shooter rauf und runter. PC-Spieler mussten sich hingegen über einen Monat länger für Destiny 2 gedulden.

Hat sich das Warten also gelohnt? Die Skepsis war erstmal groß: Bungie hat den Entwickler Vicarious Visions mit der PC-Version beauftragt. Den kennt man zwar bislang nur durch die wenig anspruchsvollen und vom Shooter-Genre weit entfernten Skylanders-Spiele, dafür gönnt sich das Studio aber auch eine längere Entwicklungszeit. Man wollte garantieren, dass sich der Shooter auf dem PC nicht wie ein Konsolen-Portanfühlt. Er sollte sich spielen, als wäre er schon immer auf dieser Plattform zuhause.

Im Test zeigt sich: Manchmal lohnt es sich, einen Zug später zu nehmen. Auf dem PC überzeugt Destiny 2 wie schon in der Beta mit detaillierten Grafikeinstellungen, einer höheren Framerate als auf den Konsolen und einer präzisen Maus- und Tastatursteuerung.

Damit können wir schon jetzt verraten, dass diese Version des Shooters wahrscheinlich die beste ist. Trotzdem ist Vorsicht geboten: Um Enttäuschungen zu vermeiden, sollte man sich als PC-Spieler erst einmal klar werden, auf welche Art Spiel man sich hier einlässt. Da gibt es bei Destiny nämlich Einiges zu beachten.

Previous The Elder Scrolls Online: Morrowind im Test
Next Game of the Year Awards 2018